Medal of Honor Warfighter – Interview verrät Details zum Spiel

Medal_of_Honor_2_Warfighter_teaser

Aus einem aktuellen Interview mit Kristoffer Bergqvist, Creative Director von Danger Close, und games.on.net konnten wir neue und auch durchaus interessante Informationen zum kommenden Medal of Honor Warfighter entnehmen. Medal of Honor Warfighter wird genau so wie Battlefield 3 auf dem Battlelog System basieren. Nichts desto Trotz wird es große und für den einen oder anderen Spieler auch entscheidende Unterschiede geben.

kristoffer-Bergqvist

So wird es zwei Versionen des Serverbrowsers geben. Zum Einen wird man den Serverbrowser im Battlelog wiederfinden. Zum Anderen wird es diesen jedoch auch im Spiele Client selbst geben, wie es viele zum Beispiel aus den vorherigen Battlefield Titeln kennen. Auch beim VoIP System gibt es gravierende Änderungen im Vergleich zu Battlefield 3. Dieses wurde nämlich direkt ins Spiel eingebaut. Ingame kann man nur mit seinen Feuerteam-Kollegen und zum Ende einer Runde sogar mit dem gesamten Team sprechen. Darüber hinaus ist sogar geplant, dass jeder Spieler entscheiden kann, ob während einer laufenden Runde nicht nur mit den Feuerteam-Kollegen, sondern mit dem gesamten Team gesprochen werden kann.

Zusammenfassung:

  • Der Serverbrowser wird Ingame und über den Game Client bereitgestellt.
  • VoIP ist im Spiel enthalten und nicht über Battlelog.
  • Ein Squad besteht aus zwei Spielern.
  • Es wird ein Anti-Cheat Team geben. MoH:W unterstützt Punkbuster.
  • Spieler können beim Kriechen nicht nach unten sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.